ERNA REISS

1888 – 1974

 

Juristin, Frauenrechtlerin

 

 

Erna Reiss - 1888 in Manchester geboren - war die Tochter von Sophie Reiss, geb. Levinger, und Gaspar (Gustav) Reiss und stammte aus einer von Deutschland eingewanderten jüdischen Familie, die im Textilhandel tätig war; sie hatte fünf jüngere Geschwistern - drei Brüder (Sydney K., James W. und Frederick A.) und eine Schwester (Lily).

Die Familie hatte es offensichtlich zu Wohlstand gebracht hatte: Anfang Dezember 1910 besuchte eine Miss Reiss, Tochter eines Manchester Textilhändlers, in Begleitung einer französischen Gouvernante, Sydney Webb in London; sie wollte Kontakt mit seiner Frau, der Sozialreformerin Beatrice Webb aufnehmen, von der sie einen Vortrag gehört hatte - möglicherweise in Manchester, da Beatrice Webb 1909 den Ehrendoktor der Manchester University bekommen hatte.

1915 studierte Erna Reiss an der Victoria University of Manchester Philosophie (Honours Schools).

Nach Timothy J. Reiss, em. Professor für Vergleichende Literaturwissenschaft der Universität New York, war seine Tante Erna Reiss nach dem Ersten Weltkrieg Assistentin von Chaim Weizmann, die zweite Engländerin, die als Rechtsanwältin in die "Inns of Court" aufgenommen wurde und später Amtsrichterin des Northern Circuit wurde; seine Tante Lily Reiss war eine der ersten, die sich für den Bau von Sozialwohnungen engagierte. Auch die Dissertation von Elizabeth Ann Sinclair erwähnt Erna Reiss’ Studien und ihre Tätigkeit als "barrister" und "political commentator".

Neben ihrer Tätigkeit als Rechtsanwältin und Richterin gestaltete Erna Reiss 1928/29 Sendungen für BBC Manchester und Leeds: im Rahmen einer Reihe über "Famous Northern Women" beschäftigte sie sich mit Gertrude Bell und Elizabeth Gaskell, vier Sendungen widmete sie "Mrs Heppleshaw's Diary 1830-60".

1934 erschien Erna Reiss’ bekannte Studie "Rights and Duties of Englishwomen", auf der Titelseite: Erna Reiss, M.A., Ph.D. of Lincoln's Inn and the Northern Circuit Barrister-at-Law. Eleanor Rathbone verfasste das Vorwort für die 270 Seiten starke Untersuchung, in der Erna Reiss das Eigentumsrecht in seinen Auswirkungen auf verheiratete Frauen im 19. und 20. Jahrhundert erläutert. Gewidmet ist die Studie der ehrenwerten Mrs. Cawley und allen Freundinnen vom National Council of Women; in ihrem Vorwort bedankte sich Erna Reiss bei Professor J. L. Brierly vom All Souls College, Oxford, Professor R. A. Eastwood und Professor J. J. Findlay von der Victoria University, Manchester, für ihre Unterstützung sowie bei der Rechtsanwältin D. Foster Jeffery und Mrs. E. C. Gates für Korrekturlesen und das Erstellen des Index. Im Jänner 1935 erschien die Studie in Leonard Woolfs The Poltical Quartely.

Ein Jahr später, im Oktober 1936, veröffentlichte Erna Reiss "Changes in Law" in dem von der Hogarth Press herausgegebenen Band "Our Freedom and Its Results by Five Women". Es ist anzunehmen, dass Virginia Woolf mit ihr und den anderen Autorinnen (Mary Agnes Hamilton, Allison Neilans, Eleanor Rathbone und Ray Strachey) die einzelnen Beiträge diskutierte und besprach. In dem Buch werden die Ergebnisse des Frauenwahlrechtes analysiert und die Auswirkungen auf Bezahlung, auf öffentliche Ämter, auf Gesetze, auf das Gesellschaftsleben und die sexuelle Unterdrückung der Frau. Der 285 Seiten starke Band mit einer Auflage von über 2500 Stück hatte einen von Richard Kennedy entworfenen Schutzumschlag.

1965 gab Erna Reiss gemeinsam mit dem Journalisten und langjährigen Präsidenten der Liberalen Partei George Elliott Dodds "The Logic of Liberty" heraus, einen Bericht der "Unservile State Group"; die Gruppe war 1953 gegründet worden, um den Britischen Liberalismus zu untersuchen.

 

Im Rahmen der Queen's Birthday Honours 1961 erhielt Erna Reiss, Vorsitzende des National Insurance Local Tribunals der südlich von Manchester gelegenen Städte Stockport, Crewe, Northwich und Sale, die Auszeichnung "Officer of the Order of British Empire" (OBE), Civile Division.


Literatur- und Quellenverzeichnis:

J. Howard Woolmer: A Checklist of the Hogarth Press. 1917–1946. Woolmer/Brotherson Ltd., Revere, Pennsylvania 1986

J. H. Willis, Jr.: Leonard and Virginia Woolf as Publishers. The Hogarth Press 1917–1941. University Press of Virginia. Charlottesville and London, 1992

Timothy J. Reiss: Against Autonomy: Global Dialectics of Cultural Exchange. Stanford University Press, 2002

Jane Garrity: Step-daughters of England: British Women Modernists and the National Imaginary. Manchester University Press, 2003

The Letters of Sidney and Beatrice Webb: Volume 2, Partnership 1892–1912, Band 2. Cambridge University Press, 2008

Elizabeth Ann Sinclair: Timeless Considerations. An Historical Analysis of the Development of Residency and Contact Law, Gender and Parenting. Newcastle Law School, Newcastle Upon Tyne University, March 2010

search.ancestry.co.uk, 1901 England Census

www.geni.com

gw.geneanet.org

www.ancestry.ca/genealogy/records/sophie-levinger-24-t4q7qv

[PDF]Sinclair 10.pdf - Newcastle University eTheses, https://theses.ncl.ac.uk/dspace/bitstream/10443/1041/.../Sinclair%2010.p...

de.wikipedia.org/wiki/Lincoln%E2%80%99s_Inn

www.northerncircuit.org.uk

archive.org/stream/in.ernet.dli.2015.95392 (The Victoria University Of Manchester Calendar 1933–1934)

www.liberalhistory.org.uk/history/dodds-elliot/

www.modernistarchives.com/work/our-freedom-and-its-results-by-five-women-eleanor-f-rathbone-erna-reiss-ray-strachey-allison

en.wikipedia.org/wiki/1961_Birthday_Honours

genome.ch.bbc.co.uk / search: Erna Reiss


Rights and Duties of Englishwomen

A Study in Law and Public Opinion


Erna Reiss - Veröffentlichungen (Auswahl):

Rights and Duties of Englishwomen. A Study in Law and Public Opinion. Foreword by Eleanor Rathbone. Sherratt & Hughes, Manchester 1934 / digitalisiert: archive.org/details/in.ernet.dli.2015.286167

Changes in Law. In: Ray Strachey (Ed.): Our Freedom and Its Results by Five Women. Eleanor F. Rathbone, Erna Reiss, Ray Strachey, Allison Neilans, Mary Agnes Hamilton. Hogarth Press, London 1936

With Elliott Dodds: The Logic of Liberty - Unservile State Papers 11. The Liberal Publication Department, London 1965